Lebensdauer der Schutzgeräte in Mittelspannungsanlagen verlängern - esolva ag
spielend-einfach_quer

esolvaBLOG - spielend einfach die News auf einer Seite

Neuigkeiten rund um deine Energie: Das bietet dir der esolvaBLOG. Wenn du regelmässig reinschaust, bist du mit diesem BLOG auf dem aktuellsten Stand.

Lebensdauer der Schutzgeräte in Mittelspannungsanlagen verlängern

22. April 2020    Artikel teilen:

In Trafostationen wird mit periodischen Relaisprüfungen die Zulässigkeit der Schutzeinrichtungen geprüft. Zieht das eine Erneuerung nach sich, sind die Fachpersonen beim Umbau gefordert – unter voller Spannung. Das Bild zeigt einen Umbau einer Mittelspannungsanlage mit dem Schutzgerät «Powersave».

   

End-of-Live der Netzschutzeinrichtungen

Nach rund 20 Jahren sind die Schutzgeräte am Ende ihrer Lebensdauer angelangt. Bei periodischen Prüfungen werden dann vermehrt Abweichungen von den zulässigen Toleranzen oder Fehlfunktionen festgestellt und Ersatzteile sind meist nicht mehr erhältlich. Da die Betriebslaufzeit der Mittelspannungsschaltanlage 30 und mehr Jahre beträgt, erlaubt es der Einbau eines neuen Schutzgerätes, die Anlage bis zum Ende ihrer erwarteten Lebensdauer sicher zu betreiben. Gleichzeitig bieten moderne digitale Schutzgeräte zusätzliche Funktionen, um die Anlagen und die angeschlossenen Transformatoren noch sicherer zu betreiben.  

Umbau unter Spannung

Um eine hohe Versorgungssicherheit auch beim Umbau zu gewährleisten, steht die gesamte Anlage während der Installationsarbeiten unter Spannung. Für den Einbau der neuen Schutzgeräte werden jeweils die einzelnen Anlagefelder freigeschaltet. Das erfordert von den Fachpersonen höchste Konzentration und Flexibilität. Denn oft stehen in der Nähe von Mittelspannungsanlagen Industriebetriebe – da eignet sich ein Nachteinsatz am besten, um deren Betrieb nicht zu unterbrechen.

Neuverdrahtung im Steuerschrank bedingt neue Schutzparameter

Der Einbau des neuen Schutzgerätes bringt meist eine komplette Neuverdrahtung mit sich. Das ist aber kein Problem, denn die Fachpersonen vor Ort sind auch dafür ausgebildet. Die VDENorm «Leitfaden zum Einsatz von Schutzsystemen in elektrischen Netzen, 2009» legt die Anforderungen für alle elektrischen Sicherheitseinrichtungen fest. Anhand dieser Norm überprüfen die esolva-Schutztechniker nach dem Umbau die Schutzeinrichtung auf die korrekte Funktion. Auf Kundenwunsch können die Schutzparameter gemäss den aktuellen Netzberechnungen auch direkt auf das Schutzgerät geladen werden.

Du möchtest mehr erfahren?

Das Engineering-Team freut sich auf deinen Anruf unter +41 58 458 60 00 oder deine Nachricht an info@esolva.ch.

 
 
Autor:  Sascha Bayer, Projekt- und Bauleiter, Engineering

0 Kommentare >>

Kommentar hinzufügen
DE