Netz- und Energiebilanzierung: Ähnlich, aber nicht gleich - esolva ag
spielend-einfach_quer

esolvaBLOG - spielend einfach die News auf einer Seite

Neuigkeiten rund um deine Energie: Das bietet dir der esolvaBLOG. Wenn du regelmässig reinschaust, bist du mit diesem BLOG auf dem aktuellsten Stand.

Netz- und Energiebilanzierung: Ähnlich, aber nicht gleich

22. Juli 2020    Artikel teilen:

Eine der essenziellen Gründe, weshalb Energieversorgungsunternehmen (EVU) ein so detailliertes Energiedatenmanagement machen, ist, um die Netz- und Energiebilanzierung durchführen zu können. Im Grunde sind beide Bilanzierungen voneinander getrennte Prozesse, die aber immer wieder vermischt oder durcheinandergebracht werden. Jetzt informieren wir dich über die Kernunterschiede und die Stolpersteine.

 

Die Erfüllung der Branchenvorgaben

Die Netz- und Energiebilanzierung ermöglichen dem Verteilnetzbetreiber (VNB) die Branchenvorgaben gemäss SDAT-CH und Metering Code Schweiz zu erfüllen. So wird der VNB aufgefordert, gemäss Absatz 6.6.1 Metering Code Schweiz, die relevanten summierten Messdaten, den Marktakteuren zur Kontrolle und Abrechnung zur Verfügung zu stellen. Ausserdem muss er jegliche in seinem Netzgebiet verbrauchte Energie den Bilanzgruppen und Lieferanten zuordnen.  

Übersicht des Messdatenaustauschs unter den Marktakteuren, Quelle: SDAT-CH

Übersicht des Messdatenaustauschs mit anderen Netzbetreibern, Quelle: SDAT-CH

 
Aus dieser Vorgabe ergibt sich eine ganze Reihe an Datenaustauschen, zum einen an die anderen Marktakteure (siehe Abbildung "Übersicht des Messdatenaustauschs unter den Marktakteuren") und zum anderen an andere Netzbetreiber (siehe Abbildung "Übersicht des Messdatenaustauschs mit anderen Netzbetreibern"). Die geforderten Summierungen können nun mit der Energie- und Netzbilanzierung übersichtlich dargestellt werden.

Die Netzbilanzierung: Was wirklich fliesst

Gesamtübersicht zur Netzbilanzierung

Bei der Netzbilanzierung wird die Gesamteinspeisung im Netz der Gesamtentnahme im Netz gegenübergestellt. Da das Netz nichts speichern kann, müssen diese beide Summierungen gleich gross sein. Es handelt sich somit um die Bilanz der physisch geflossenen bzw. gemessenen Ströme im Netz. Dieser Fakt wird in Abbildung "Gesamtübersicht zur Netzbilanzierung" dargestellt. Die Einspeisung besteht aus der Nettoeinspeisung aus dem Vorliegernetz und der Produktion im Netz, welche selbst wieder aus der Produktion der eigenen Lieferanten, externer Lieferanten und den auf Referenzprofilen basierenden Einspeiseprofilen von nicht-lastganggemessenen PV-Anlagen besteht.  
 
Auf der anderen Seite sind die Verbraucher. Die lastganggemessenen Verbraucher (Pumpen, Kraftwerkseigenbedarf und eigene sowie externe Grosskunden) sind gegeben. Nicht explizit gegeben sind dagegen der virtuelle Kundenpool und die Netzverluste. Die Netzverluste schätzt man aus Erfahrungswerten und historischen Abrechnungsdaten. So lässt sich anschliessend der virtuelle Kundenpool ausrechnen. Nach Ablauf einer Abrechnung ist dann der Verbrauch des Kundenpools gegeben, was einem wiederum historische Daten zur Schätzung der Netzverluste liefert. Hier zeigt sich der Sinn der Netzbilanzierung, da sie die Ermittlung von Werten ermöglicht, die sonst nicht ermittelbar gewesen wären.    

Energiebilanzierung: Was gehandelt wird

Gesamtübersicht zur Energiebilanzierung

Analog zur Netzbilanzierung werden bei der Energiebilanzierung die Energiebeschaffung und der Energieabsatz gegenübergestellt, mit dem Ziel, die tatsächliche Beschaffung aus dem Markt beziehungsweise von Vorlieferanten zu bestimmen. Hierfür wird zuerst der Gesamtabsatz bestimmt, indem die gemessenen Werte vom Absatz der Wiederverkäufer und den lastganggemessenen Kunden (in und ausserhalb des eigenen Netzgebiets) mit dem virtuellen Kundenpool und den Netzverlusten addiert wird. Diese hatten wir ja zuvor in der Netzbilanzierung bereits bestimmt. Da die Produktionen der Wiederverkäufer, der Lieferanten und der kleinen PV-Anlagen (Einspeiseprofile) gegeben sind, lässt sich jetzt die Beschaffung aus dem Markt einfach ausrechnen. Die Rechnung der Vorlieferanten ist somit überprüfbar.

Deine individuelle Bilanzierung – spielend einfach

Das Energiedatenmanagement bei der esolva ermöglicht es, dass alle relevanten Variablen in den beiden Bilanzierungen vorhanden und miteinander verglichen werden können. Unseren EDM-Kunden bieten wir deshalb eine individuelle Auswertung an, die neue Einsichten in das Netz bringt. Klingt das für dein Netzgebiet auch spannend? Gerne beantwortet das EDM-Team deine Fragen - wir freuen uns auf deine Kontaktaufnahme.

 
 
Autor:  Alexander Bauer, Teamleiter Energiedatenmanagement

0 Kommentare >>

Kommentar hinzufügen
DE